Reizleitung:
Der Reiz wird im Sinusknoten gebildet - gelangt über die Vorhöfe zum AV-Knoten und wird weiter über die Tawara Schenkel (Hisschen Bündel) ins Septum und in die Kammern mittels Purkinje Fasern übertragen.
P-Welle
QRS-Komplex
ST-Strecke
T-Welle
Brustwand Normalbefund

P-Welle:

Ist immer positiv in I und negativ in aVR. Positiv von V1 - V6, in V1 oft biphasisch.

EKG Maßstab: 25 mm/s PQ-Zeit < 200 ms (<= 5 Kästchen)
1 Kästchen = 1mm
1 mm = 40 ms
5 mm = 200 ms

nach oben

QRS-Komplex: [ Bewege den Cursor über die Bilder. ]

Der QRS-Komplex kann verschiedene Formen annehmen. Je nachdem ob der Ausschlag gross oder klein ist wird er mit einem Gross- oder Kleinbuchstaben gekennzeichnet. Dies hilft Ihnen den Kammerkomplex zu beschreiben.

EKG Maßstab: 25 mm/s QRS-Zeit: < 100ms (< 2,5 Kästchen)
1 Kästchen = 1 mm
1 mm = 40 ms

nach oben

ST-Strecke:

Die ST-Strecke sollte immer Iso-Elektrisch sein.

Ist sie dies nicht, so spricht man von einer ST-Hebung oder ST-Senkung.

nach oben

T-Welle:

Die T-Welle verläuft immer asymetrisch!

Positiv in I, V2 - V6

Junge Frauen haben gelegentlich neg. T in V2+V3

nach oben

Brustwand Normalbefund:

beginnt mit einem rS Komplex und verändert sich zu einem Rs Komplex mit einer Übergangszone ungefgähr bei V4.

nach oben